Der „Renovierungsbonus“ Italiens

Wer seine Immobilie in Italien renovieren möchte, der wird vom Staat finanziell kräftig unterstützt.

Um die Wirtschaft nach dem Look down wieder anzukurbeln hat der italienische Staat den „Superbonus 110“ ins Leben gerufen.

Zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2023 ist es möglich, den Superbonus zu beantragen. Im groben gelten die Zuschüsse für:

  • die Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden z. B. für Wärmeisolierung der Mauern, neue Fenster etc.
  • die Erdbebenbekämpfung
  • die Installation von Photovoltaikanlagen
  • die Infrastruktur zum Aufladen von Elektrofahrzeugen in Gebäuden

Der Superbonus gibt zusätzlich zu den schon bestehenden staatlichen Unterstützungen wie dem Sismabonus und dem Bonus zur energetischen Sanierung von Gebäuden, dem sogenannten Ecobonus.

Es ist ein Abzug in Höhe von 110% möglich, der sich auf fünf gleiche Jahresraten verteilt. Er richtet sich aus der in der Steuererklärung ergebenden Kapazität der jährlichen Steuer.

Als Alternative zur direkten Verwendung des Vorsteuerabzugs ist es möglich, sich für einen Vorschuss in Form eines Rabatts der Lieferanten von Waren oder Dienstleistungen (Rechnungsrabatt) oder für die Abtretung des dem fälligen Vorsteuerabzug entsprechenden Guthabens zu entscheiden.

Die Fördermittel können abgetreten werden auf Lieferanten, Handwerksbetriebe und Kreditinstitute. Die Personen, die den Kredit erhalten, haben ihrerseits das Recht zur Abtretung.

Was der Staat genau fördert und wie hoch die tatsächlichen Zuschüsse sind, kann Ihnen eine zugelassener Ingenieur oder Architekt erklären. Er berechnet den Zuschuss und Beantragt die Förderung.