Das „Preis-Wert-System“

In Italien ist das Mieten einer Wohnung immer noch die Ausnahme, es wohnen 8 von 10 Personen im Eigenheim. Es ist auch gang und gäbe, dass Käufer und Verkäufer, um Steuern zu sparen, nicht den tatsächlichen Kaufpreis im Notarvertrag angeben, sondern nur einen Teil davon und der Rest wird dann unter der Hand bezahlt.

Mit dem „Preis-Wert-System“ (Sistema del prezzo valore) möchte der Staat verhindern, dass Zahlungen außerhalb des Notarvertrags stattfinden, da so auch oft Geldwäsche betrieben wird. Das Preis-Wert-System kommt aber nicht nur dem Staat zugute, sondern auch dem Käufer.

Das Preis-Wert-System ist anwendbar, wenn:
  • die tatsächliche Kaufsumme im Notarvertrag angegeben wird
  • der Käufer eine Privatperson ist
  • das Gebäude zu Wohnzwecken dient

Ersparnis: Reduktion der Registersteuer um ca. 30%. Das heißt, die Berechnung der Steuer wird nicht aus dem Verkaufspreis berechnet, sondern aus der Katasterrendite. Also dem, was ein Immobilienobjekt in der Lage ist zu erwirtschaften.

Beispiel:

Bei Anwendung des Preis-Wert-Systems, Berechnung aus der Katasterrendite angenommen 900 €, Verkaufspreis Immobilie 200.000 € = Registersteuer 10.206 €. Ohne Preis-Wert-System Berechnung aus dem Verkaufspreis 200.000 € = Registersteuer 18.000 €.

Außer dem Preis-Wert-System gibt es noch Vergünstigungen für das „erste Haus„. Welche Sie hier nachlesen können.

Es gibt noch einige weitere Steuerersparnisse, die Sie erhalten können, z. B. für die Renovierung des Hauses, für Rentner usw. Dafür wird aber empfohlen, sich an einen Steuerberater zu wenden, der für Sie die notwendigen Anträge stellen kann.